Konfetti - Fasching
Die Saisonaufgabe ist definiert – das Ziel ganz klar: Einbindung der Jugendspieler in das bestehende LIONS Team … aus dem Jugendkadar am 2. Spieltag mit an Bord am Krefelder Netz: Timo im Zuspiel und Bailey auf der Mitte – dazu die alten Hasen: Thomas, GUAM sowie das mittelalterliche Gemüse: Pascal, Benny, Paddy, Ilja und Alex.

Satz 1: das Spiel startet mit 6 Duisburger Punkten am Stück … es dauerte ein wenig bis sich die 6 Lions auf dem Feld aneinander gewöhnt haben – dennoch bleibt FSD immer mit einem Vorsprung voran – wir hinterher, aber der verpennte Start rächt sich zum Ende hin. Zwischendurch überzeugte das jung/alte Team aus Baerl jedoch bereits mit tollen Ballwechseln, einer soliden Abwehrleistung und einem guten Blockspiel – einzig das Glück fehlte noch. So ging Satz 1 mit 25:16 recht deutlich an die Duisburger.

Satz 2: Benny nun für Ilja in der Mitte, Ilja dafür auf Außen, Guam für Paddy auf Diagonal …. ganz schön viele Änderungen, die jedoch keinen weiteren Trubel mit sich brachten – das LIONS Spiel nun viel sicherer und mit einer ganz starken Aufschlagserie von Timo sehr schnell mit einem Polster von 10 Punkten ausgestattet (13:3) – es folgt eine Phase des jugendlichen Leichtsinns – nicht nur verursacht von den jungen Spielern folgen viele eigene Fehler – zu wenig Druck. Am Ende ein toller Satz, den die jungen und junggebliebenen Löwen mit 25:20 für sich entscheiden konnten.

Satz 3: es geht unverändert weiter, jedoch gehen die Duisburger nun wieder viel konzentrierter zu Werke als im Satz zuvor – schnell hinken wir wieder 4 bis 6 Punkten hinterher. Es bleibt bis zur Satzmitte noch spannend – jedoch entscheiden in dieser Phase die vielen unglücklichen Angriffe der LIONS für den Satzverlust – recht deutlich mit 17:25 Punkten.

Satz 4: das Etappenziel wird ausgerufen >>> zumindest 1 Punkt soll her am heutigen Sonntag <<< wieder wird viel gewechselt – das Zuspiel übernimmt nun Guam, Paddy wieder auf Diagonal, Thomas jetzt auf Außen um ein wenig Konstanz ins Spiel zu bringen – die Jugendspieler werden einen Satz geschont. Bis zum 11:12 bleibt es ein Spiel auf Augenhöhe – in dieser Phase super Angriffe von Außen, konsequente Elfmeterverwertung in der Mitte – erst bei 22:15 ein deutlicher LIONS Vorsprung der dann auch den sicheren Satzerfolg mit 25:18 mit sich bringt. Der erste Bezirksligapunkt der Saison ist da — nun kann es weitergehen — wie sagte unser Coach: jetzt kommt die Zugabe … na dann:

Satz 5: beide Jugendspieler nun wieder auf dem Feld … guter Start – alle LIONS sehr konzentriert … Ball für Ball wird erkämpft – beim Stand von 8:7 werden die Seiten gewechselt. Wir behalten konstant einen 2 Punkte Vorsprung der uns den Satzgewinn und damit den 2. Punkt des Tages bescherrt.

Ergebnis: 3:2 (16:25, 25:20, 17:25, 25:18, 15:13) – ein Arbeitssieg nach 101 Minuten Kampf

Fazit: mit einem gesunden Mix aus viel Erfahrung und jugendlicher Leichtigkeit, gepaart mit treuen Baerler LIONS Fans macht das Erreichen des Etappenziels inkl. der Duisburger Zugabe doppelt soviel Freude – die Jugendspieler haben ihre Aufgaben richtig gut gemeistert – Timo nach anfänglicher Nervosität sehr souverän / Bailey in der Mitte mit einer Wahnsinns-Quote !!!

Übrigens: getreu dem Motto- wer saufen kann, kann auch Volleyball spielen! erwarte ich von allen Spielern eines Teams zukünftig das pünktliche (und generelle) Erscheinen in der Spielhalle! Das so etwas sehr gut funktionieren kann, demonstrierte uns Pascal an diesem Sonntag Vormittag vorbildlich – selbst zum Spielende hatte er noch genügend Konfetti im Haar um für Stimmung zu sorgen 😉

Advertisements

Warum makerzenn in Kevelaer doch besser eine Kerze anzünden sollte?!?
Kevelaer – das ist eine kleine Stadt am Niederrhein mit ca. 27.600 Einwohnern und jährlich rund 800.000 Pilgern die zur Wallfahrt nach Kevelaer kommen um hier eine Kerze anzuzünden. Wer die LIONS kennt, weiß dass wir uns samstags nicht ins Auto setzen, nach Kevelaer fahren nur um dort der Wallfahrt nachzukommen 😉 …. unsere Devise am ersten Spieltag lautete: mit Spiel und Spass die neue Konstellation des Teams zu finden, Laufwege zu verinnerlichen und Spielzüge zu trainieren – Positionen zu finden und an der Abstimmung zu arbeiten. Starten wir also mit dem Spielreport:

Satz 1: In der Starting Six auf der Lions Seite Neuzugang Thorben Heinze, der seine Rolle auf Außen schnell fand und immer wieder wirksam seinen Weg am Kevelaerer Block vorbei fand – eine ganz starke Leistung des 16-jährigen Talents!!!  – ebenso Reunited im Team der LIONS I der stets hochmotivierte „Paddy“ Patrick Hähnel, der seinen Weg über die Mitte fand, Tim Heinrich der auf der Mitte und Diagonal nun für die LIONS I am Start ist sowie Detlef Singer, der auf Diagonal mit all seiner Erfahrung wichtige Punkte für die LIONS sammelte. Nun aber zum Spielgeschehen – Kevelaer, fast eine komplette Jugendmannschaft, sehr engagiert und geordnet startend – bis zum 8:5 immer eine knappe LIONS Führung – dann kurzer Gleichstand – wieder LIONS Dominanz bis zum 19:17 …. danach folgte eine Verkettung von etwas zweifelheften Schiri Entscheidungen gepaart mit schlechter Annahme und vielen vergebenen Chancen. Kevelaers Aufschlag in dieser Phase sehr konstant mit Druck … die Folge ein 19:25 Satzverlust.
Dennoch: für den allerersten LIONS-Satz in dieser Aufstellung sah das alles bereits schon recht stark nach Volleyball aus 😉 …

Satz 2: viel Entspannter ging es in die 2. Runde … viele gute Aktionen auf unserer Seite – Kevelaer nun wie ausgewechselt mit wenig Spielaufbau – einzig der Linkshänder blieb punktend am Ball – auf der LIONS Seite nun viel mehr Sicherheit und ein konstanter Satz über 9:7, 18:13 zum 25:16 Satzgewinn – dem ersten in Saison 2015/2016.

Satz 3: es geht unverändert weiter bei den LIONS – jedoch muss immer einem kleinen Kevelaerer Vorsprung hinterher gehechelt werden – die Jungen aus dem Wallfahrtsort nun wieder sehr konzentriert und mit dem besseren Auge für Löcher im LIONS System. Bei 13:16 kommt der Bruch … es geht über 15:20 zum 17:25 Satzverlust. Aber auch hier trägt das insgesamt schon sehr unsichere Schiedsrichtergespann dazu bei, dass Kevelaer zu diesem klaren Ergebnis kommt. Egal – wir dürfen uns zukünftig von solchen Dingen nicht ablenken lassen und unseren Löwenstiefel weiter spielen.

Satz 4: wir starten ein Experiment und stellen die Positionen etwas um – im Zuspiel nun Detlef, dafür GUAM auf Außen … Thorben wird einen Satz geschont (auch wenn er die Schonung in diesem Alter noch gar nicht benötigen würde) 😉 …. unsere Pässe nun noch schlechter als zuvor …. kaum noch geregelter Aufbau möglich … Kevelaer rennt förmlich bis auf 13:9 davon … die Notbremse … Thorben für Detlef rein – das Zuspiel nun wieder über GUAM – jedoch muss nun jeder umdenken da die Laufwege sich für alle ändern. Vielleicht etwas zuviel Denkarbeit für einen Samstagnachmittag in Kevelaer – wir schaffen es nicht mehr das Ruder umzudrehen und verlieren diesen letzten Satz sehr deutlich mit 14:25 gegen eine sehr gut aufgelegte Sechs aus Kevelaer, die für meinen Geschmack teils etwas sehr ungestüm mit der gemeinsamen Mittellinie umgingen.

Spielergebniss: 1:3 Sätze (19:25, 25:16, 17:25, 14:25)

Fazit: … und ich sag noch auf der Hinfahrt „… sollen wir noch eine Kerze aufstellen?“ … wer weiß, vielleicht hätte die geholfen? 😉
Heute mit dabei: Patrick Hähnel, Tim Heinrich, Thorben Heinze, Ilja Schell, Detlef Singer, Thomas Schmidt-Lohmann (Coach) und GUAM

Liebe Lions die Meldelisten sind verschickt, teilweise bereits Spielerpässe ausgestellt, die ersten Einheiten mit Ball bereits absolviert …. und das ist gut so, denn der Saisonauftakt 2015/2016 in der Bespielezirksliga Staffel 07 steht kurz bevor. Da passt es auch, dass unser Volleyball Verband den neuen Spielplan online gestellt hat – der ab sofort unter: http://www.wvv-volleyball.de/slm/slmedextern.php?staffel=BeL07-M&option=4 zu bewundern ist 🙂

Unser erstes Spiel findet somit am Samstag, den 05. September ab 15:00 Uhr in Kevelaer statt !!! Termin bitte vormerken und Volleyballschuhe bereitstellen 😉 ….. lasset die Spiele beginnen! BÄÄMMJUNGE ….

pellkartoffel

Eine Geschichte von Autohupen, Winterschlaf & Pellkartoffeln.

Es kommen Tage, da erinnert man sich an Murphys Gesetz („Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“) … Studenten kommen zum vereinbarten Treffpunkt zu spät …. der Mannschaftskombi wird an einer Rechts-vor-Links-Ecke böse von rechts angehupt (warum eigentlich?) …. Ein kollektives Schläfchen wird gehalten und die Pellkartoffeln …. dazu später 😉

Mit einem Aufgebot von Sechs (in Zahlen: 6) Spielern trudelt die LIONS Truppe in Essen (der Halle mit den spannendsten Duschspielen der Liga) ein … vor der Kür kommt die Pflicht: pfeiffen !!! Na toll, okay einzig positiv an der Sache: es ist geheizt in der Halle – so wird das 2 stündige herumsitzen einigermaßen erträglich …. TuSEM Essen gewinnt zum Glück mit 3:1 gegen eine Voerder Mannschaft die nicht ihren besten Tag erwischt hatte – so kann‘s gehen, dachten die Löwen und na klar wir wollten es besser machen gegen das junge Nachwuchsteam des Moerser SC.

Satz 1: Moers wird wieder durch Simon Krivec im Zuspiel verstärkt und kann von Beginn an auf gute erste Pässe bauen – vieles geht über den Aufallenpositionenangreifer Philipp, der aber mit zunehmender Spieldauer immer weniger Quote aus seinen Angriffsversuchen schlagen kann. Die LIONS mit Startschwierigkeiten … Annahmeschwächen … ungenaue Zuspiele … zu drucklose Angriffe – dies alles sorgt für den 18:25 Satzverlust in Durchgang 1.

Satz 2: wie so oft drehen die LIONS das Ruder um 180 Grad … Moers nun wieder im Griff … besserer Spielaufbau und weniger Eigenfehler bringen die LIONS zurück in die Bahn. Es zeigt sich dass das junge Moerser Team von Spiel zu Spiel dazu lernt und immer besser das gegnerische Spiel lesen lernt. Doch in Satz 2 lesen die LIONS die richtigen Zeilen und geben die richtigen Antworten. Die Belohnung 25:21 Satzgewinn.

Satz 3: zzzZZZzzZZ …. zzzZZZzzZZ …. zzzZZZzzZZ …. da war er der LIONS Winterschlaf … mitten auf dem Feld stehend eingepennt …. Nicht ein oder zwei Spieler … nein, kollektives Winterschlafen war angesagt. Die Aufwachphase dauerte bis kurz vor Ende des Satzes an … Moers dagegen hellwach und voller Tatendrang. Müde 18 Punkte auf dem LIONS Konto : 25 dafür auf dem MSC Sparbuch.

Satz 4: manchmal ist es ganz gut einen Coach zu haben der heiser ist … der LIONS Coach vermittelte uns in etwas erhöhtem Dezibel-Rahmen die Grundsätze von theoretischer Leistungsfähigkeit & Leistungsverweigerung … er murmelte etwas von vorgetäuschter Verletzung und Arsch zusammenreißen … also ganz genau dass was wir jetzt hören wollten 🙂  … wir alle rissen uns zusammen, bewegten unsere Ärsche und verwiesen die Moerser Jungs mit 25:17 in ihre Schranken.

Satz 5: der erste Tie-Break in 2015 …. Ein Tiebreak ist ja kürzer als ein normaler Satz / der Tiebreak gegen Moers war noch viel kürzer – fast keine Gegenwehr mehr … die LIONS aber in dieser Endphase (für DOM: Crunchtime) fast fehlerlos … warum nicht gleich so? Keine Ahnung! 15:5 Punkte und immerhin 2 Punkte auf dem Konto … welche den Sprung auf Tabellenplatz 3 bedeuten.

Spielergebnis kompakt: 3:2 Sätze (18:25, 25:21, 18:25, 25:17, 15:5)

Fazit: nicht immer alles glauben was Murphy so erzählt! 😉 …. Aber was ist jetzt eigentlich mit den Pellkartoffeln??? …. Warum heißt die Pellkartoffel bei uns Pellkartoffel und im süddeutschen Gschwellti ??? … die Auflösung gibt es hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Pellkartoffel und wer mal zu Hause ein paar Punkte sammeln möchte: http://www.chefkoch.de/rs/s0/pellkartoffel/Rezepte.html

… Mahlzeit Olli 😉

davidgoliathJa – so kann es aussehen wenn der Eine einfach ein bisschen größer ist als der Andere 😉
Im Kreispokalendspiel hieß es dieses Jahr David vs. Goliath … also TV Rumeln I vs. LIONS I, wobei hier jetzt die Reihenfolge verkehrt rum ist 🙂

Zur Ausgangssituation: der TV Rumeln I, nach dem Wegbruch der eigentlichen 1. Mannschaft, die letzte Saison noch 2. Bundesliga spielte, formierte sich um den alten Kern der 2. Mannschaft ein paar Gesellen der ehemaligen Zweitligavertretung, die auch heute noch das Zeug dazu hätten dort zu spielen.

Bei den LIONS viele Absagen bedingt durch Verletzungen, Krankheiten oder Zeitproblemen … okay der 20.12.2014 ist auch wieder einer der Spieltage die vielleicht etwas nah dran liegen an Weihnachten 😉

So wurde der LIONS I Rumpf einmal mehr durch einige Spieler der 2. Mannschaft verstärkt und in den eigenene Reihen noch kurz vor Spielbeginn heftig an den Positionen und Möglichkeiten geschraubt – die letzte Absage kam per Handy um 15:45 Uhr.

Ich fasse einmal (wenn ich darf) den Verlauf der Sätze zusammen um es angenhemer und kürzer zu machen:
35:75 hieß es am Schluß … also das ist das Ergebnis des Ballverhältnisses 🙂 …. verdient siegt Rumeln mit 3:0 Sätzen in einer arschkalten Halle. Das LIONS Team konnte phasenweise sogar mithalten und überraschte ein paar Mal durch abgelegte 2. Bälle oder schöne Außenangriffe … ja Ilja einen SuperMitteKurzen habe ich auch bei dir auf dem Zähler 😉

Fazit: in absoluter Bestbesetzung hätten sich die Rumelner ein bisschen mehr Mühe geben müssen und es wäre sicherlich nicht ganz so klar für die Duisburger Truppe ausgegangen. Ergebnisse im Einzelnen: 09:25, 11:25, 15:25 … aber diesmal haben alle Gewonnen … denn keiner hat sich irgendeine Verletzung zugezogen (das sah letztes Jahr im Endspiel noch anders aus).

 

 

stille-post  Ihr kennt das Spiel von früher noch oder? Ja genau … stille Post! Röschtisch …. 🙂
Für die, die nicht wissen wie es geht: Spieler GUAM ist leider am 7. Spieltag nicht mit von der Partie.

Trainer Thomas sammelt ein paar Fakten und flüstert es dem GUAM später ins Ohr der einen kleinen
Bericht dazu schreibt. Ob am Ende noch das dabei rauskommt was eigentlich passierte ??? Keine Ahung!

 

Wir schreiben den 13. Dezember 2014 – die LIONS müssen erneut ohne einige seiner Stammspieler auskommen – es geht nach Essen mit einer kleinen erlesenen Löwenmannschaft – trotz aller Widrigkeiten soll es heute gegen den Landesliga Absteiger der letzten Saison einen Überraschungserfolg geben. Als die Truppe in der Essener Halle auflief konnte man bereits sehen dass die SG Kempen/Wachtendonk in absoluter Bestbesetzung antreten würde (13 Mann stark und lautstark auf der Bank). Die LIONS hingegen mit eigentlich nur 4 spielfähigen Spielern die von einem angeschlagenem Mittelangreifer und zum Glück durch 2 Helfer aus der 2. Mannschaft verstärkt wurden.

Satz 1: die ersten Bälle donnern direkt zurück vom übermachtigem Gegner … die spielten da zeitweise einfach mindestens eine Liga besser … nichts zu bestellen für die LIONS Sechs auf dem Feld. Stellenweise kann die zusammengewürfelte LIONS Truppe mithalten doch zum Ende des ersten Satzes heißt es sehr verdient leider 12:25.

Satz 2: irgendwie ein Spiegelbild des ersten Durchgangs … die Kempener SG absolut eingespielt immer schneller im Angriff und mit zahlreichen Varianten  nur schwer auszumachen. Wieder keine Chance für die LIONS – diesen Satz muss man mit 14:25 abgeben.

Satz 3: vor dem Spiel predigte Thomas noch: “ … die werden irgendwann zusammenbrechen und keine Luft mehr haben …“ – es sollte sich bewahrheiten – die Sechs aus Kempen musste dem hohen Tempo Tribut zollen und ihr eigenes Spiel deutlich langsamer gestalten, dies gibt den LIONS die Chance die eigene Abwehr besser aufzustellen und eigene schöne und effektive Angriffe im gegenerischen Feld zu versenken. Am Ende ein toller Satzgewinn der LIONS mit 25:22 … BÄÄMMJUNGE

Satz 4: es geht munter weiter … die LIONS punkten weiter, halten sehr gut mit … bis zum Stand von 20:18 ist alles sehr ausgeglichen – doch am Ende zeigt sich dann doch dass ein eingespieltes Team in dieser Satzphase Gold wert ist … Kempen wieder sehr stark und leider viel zu viele eigene Fehler auf der LIONS Seite beenden das Spiel mit dem Satzverlust von 21:25 und einem damit aber absolut gerechtem Sieg der SG Kempen/Wachtendonk.

Ergebnis: 1:3 (12:25, 14:25, 25:22, 21:25)

Fazit: die LIONS haben gekämpft – hatten aber ohne die fehlenden Stammspieler und nötige Auswechselalternativen auf der Bank zumindest heute keine echte Chance … aber im neuen Jahr kommt ja noch das Rückspiel 😉

 

 

nikolaus_sucht

Der Nikolaus kommt in unsere Stadt und sucht nach Geschenken! … hat er Geschenke für die LIONS in seinem Sack?
Ja …  es ist Nikolaus …. und irgendein Familienunfreundlicher Spielausschuß hat sich wohl gedacht: prima, Volleyball ist ja ein Sport der Egoisten, der Einzelgänger und kinderlosen Ballsportbegeisterten …. da machen wir doch genau am Nikolaustag einen schönen Spieltag …. Vielen Dank lieber Spielausschuß 😉

Aufgrund von familien- und sozialbedingten Verpflichtungen konnte im so wichtigen Spiel gegen den Ligakonkurrenten Krefeld leider nur eine Rumpftruppe auflaufen, die sich aber ihr Riesenlob während der gespielten Zeit ganz ehrlich verdient haben.

Satz 1: eine starke Annahme ermöglicht ein variantenreiches Zuspiel … Krefeld sehr überrascht und nicht in der Lage dagegen zu halten. Die LIONS dominieren ganz klar und setzen sich ein ums andere Mal durch  –  wenn mal was vom Gegner kommt steht eine Super-Abwehr und holt sich die nikolausigen Bälle wieder. Das Ergebnis spricht Bände: 25:14 … BÄÄMMJUNGE

Satz 2: wieder verkehrte Welt auf dem Spielfeld … Krefeld jetzt mit sehr viel besserer Annahme und mehr Druck … auf der LIONS Seite dafür mehr Eigenfehler  –  wenige druckvolle Angriffe und ein etwas eintönigeres Zuspiel machen es den Krefeldern leicht den Satz mit 19:25 für sich zu entscheiden.

Satz 3: bewährte LIONS Wechselei .. MB wird zu AA / AA zu MB … was solls wir sind alle Universals und stark wie Löwen 🙂 …. auf einmal passt wieder alles … die Annahme besser als noch im Satz zuvor – der Angriff jetzt wieder mit wesentlich mehr Druck … Krefeld kann erneut nicht mithalten … die LIONS ziehen davon und ergattern zumindest schonmal Punkt Nummer 1 an diesem Tag. Ergebnis: 25:13

Satz 4: Coach Thomas erkennt eine gewisse Überheblichkeit … okay wir sind Tabellenerster und nur noch einen Satz davon entfernt diesen Platz zu verteidigen … aber der Gegner heißt Krefeld und ist nicht von Pappe. Es kommt wie es kommen musste: zu wenig Konzentration, zu wenig Druck, zu viele Fehler … dazu kommt dass unser einziger Steller an diesem Nikolausnachmittag ab 18:30 Uhr abhauen muss … nochmals großen Dank an den Spielausschuß für die gelungene Zeitplanung 😉 / Krefeld gewinnt Satz 4 mit 22:25  …  es geht in den entscheidenden

Satz 5: es reicht nicht mehr gegen Krefeld … die spielen einfach ihren (Nikolaus)Stiefel runter … die LIONS stark verunsichert und hektisch … leider reicht es am Ende nur für ein mageres 4:15 gegen eine Krefelder Truppe die man heute eigentlich hätte schlagen müssen … okay mit voller Bank wäre das auch kein Ding gewesen. So bleibt das Fazit dass es heute doch noch Nikolaus-Geschenke gibt: leider aber eins aus Baerl/Königshardt an Krefeld … in diesem Sinne: eine fröhliche Vorweihnachtszeit allen familienfreundlichen und teamfähigen LIONS Freunden 🙂

Endergebnis: 2:3 (25:14, 19:25, 25:13, 22:25, 4:15)