Archiv für Oktober, 2013

Wir sind schon eine bunte Truppe …. zum Leidwesen aller anderen Teams in unserer Staffel scheint (zumindest bislang) jedes Aufeinandertreffen dem Genuss eines Überraschungsei´s zu gleichen. Bis auf ein paar Wenige – man könnte jetzt gehässig sein und sagen „… die können Nix anderes!“ – zeigen sich die Löwen bisher als Sammelsurium der Universalspieler – da spielt der Eine soeben noch auf AA, im nächsten Satz dann MB und umgekehrt – ein Anderer schlüpft von AA mal kurz zum Z und Z zeigt mal in Sachen Abwehr wie es hinten laufen soll.

So sind die Lions immer sehr schwer in den Griff zu bekommen und dies sollte am 3. Spieltag nun auch die Krefelder Truppe erfahren:

Satz 1 .:. Grundsätzlich spielen wir in der „schicksten“ Krefelder Sporthalle mit reichlich Charme aus den frühen 70ern eher etwas schlechter gegen immer stark motivierte MTV´ler – umso schöner dass direkt im ersten Satz deutlich gezeigt wurde wohin der Weg gehen sollte … auch wenn nicht immer alles sofort klappte, zeigten die Lions ihre Krallen und zogen mit 25:17 sicher auf die andere Netzseite.

Satz 2 .:. dieser startete ausgeglichener als der Erste – Krefeld kam besser zurecht, fand ins Spiel und machte es den Löwen schwer. Die Anzahl der eigenen Fehler stieg und es kam was kommen musste – Satzverlust Nummer 3 in dieser Saison … mit 22:25 Punkten.

Satz 3 .:. da war er wieder – der fast perfekte Satz .:. wie ausgewechselt erspielten sich die Lions Chance um Chance … MTV am Boden, Niedergeschlagen wie ein Boxer in der 12 Runde … müssen die Krefelder ohne recht dagegenhalten zu können mit ansehen wie sie komplett demontiert werden. Eigentlich hätte dieser Satz auch unter Zehn gespielt werden können … dennoch mit dem 25:12 darf man auf Seiten der SG Baerl/Königshardt sehr zufrieden sein. Voller Motivation und „Heiß wie Nachbars Lumpi“ ging es auf die andere Seite …

Satz 4 .:. okay … wenn es jetzt wie in Satz 3 einfach so weitergegangen wäre, hätte sicherlich keiner was zu meckern … wahrscheinlich haben die Lions daher mit allen Mitteln versucht die Krefelder immer wieder rankommen zu lassen oder sie haben den Fans zu Liebe den Spannungsbogen extra etwas spannen wollen?!? Keine Ahnung! Wer mir grundsätzlich erklären kann, warum Mannschaften die einen Satz zuvor den Gegner vollkommen im Griff hatten im Folgesatz irgendwie halbherzig an die Sache gehen und es zulassen dass dieser nun „Blut leckende“ Gegner ganze 23 Punkte macht bevor mit 25:23 endlich Schluß ist, der bekommt `nen Lolli 😉  …. aber kommt mir nicht mit „… man denkt man hat den Gegner locker im Griff … “ oder so 🙂

Fazit: 3:1 Sätze, 3 Punkte und 97:77 Bälle und doch wieder rundum glückliche Gesichter, soetwas wie eine erste kleine Erfolgserie von 3 Siegen aus 3 Spielen mit jeweils 3:1 Sätzen und bisher 9 Punkten auf dem Zähler zu haben. Weiter so Jungs: BÄÄMMJUNGE !!!!!

Advertisements

Mario Barth würde jetzt sagen: “ Kennste … Kennste …. Fünf Hochzeiten und ein Todesfall?!?“ …. unser Couch sagt zum Spieltag Nr. 2: „5 Tote, ein im wahrsten Sinne des Wortes ge-Hand-icapter und ein Workaholic zusammen gegen Voerde!!!“ – komisch sind schon wieder 7 und doch wurde ohne Siebtem und Liebro gespielt ?!?

16 Mann stark ist der Kader der Lions I … nur mal so zur Erinnerung. Wenn man jetzt beachtet was der jeweilige Kern eines Spieltag jetzt schon für eine Leistung bringt, dann bin ich gespannt darauf was passiert, wenn mal alle wieder fit sind. Aber im Detail:

Satz 1:
Voerde schien überrascht, da die Lions sich von Beginn an als sehr starke Angriffstruppe bewies und einige Traumbälle in der Abwehr punktgenau in die Hände des Zuspielers brachte. Überhaupt kam der erste Pass ungewohnt gut 😉 … so konnte entsprechnd variantenreich zugespielt werden. Ergebnis: 25:20 für die LIONS

Satz 2:
Verkehrte Welt – kaum ein erster Pass kommt zum Steller – der Block steht nicht gut – allesamt gehen zu unkonzentriert ans Werk und Voerde wittert Morgenluft – das entsprechende Ergebnis: 18:25 verdienter Satzerfolg für Voerde

Satz 3:
Mit frischem Elan und Lionwürdigem Kampf drehen die Baerler LIONS das Spiel erneut – wieder klappt alles fast perfekt – der Block steht – die Sicherung ist da wo sie hin soll – die Angriffe schlagen kurz hinterm gegnerischen Dreier ein …. Voerde am Ende – 25:10 … BÄÄMMJUNGE !!!

Satz 4:
Bis zur Mitte des Satzes ein munteres hin und her – dann ein Super-Lionsblock und in der Folge ein Sprung mit 6 Punkten davon – jetzt zerbricht das Voerder Team gänzlich – der Rest des Satzes wird ohne Gefahr mit 25:18 nach Hause gebracht.

Fazit: wieder spielen 7 Lions den Gegner schwindelig …. 6 Punkte sind nunmehr sicher und der dritte Tabellenplatz nur Aufgrund der beiden bisher verlorenen Sätze eine Zwischenplatzierung auf dem Weg nach Oben 😉

 

 

 

Und auf geht’s in Runde 2!

 

Als ich auf dem Spielfeld stand, hatte ich eigentlich schon die Schlagzeile „sicherer 3:0 Erfolg“ im Kopf. Doch wie immer, wenn man sich zu sicher ist, geht der Schuss nach hinten los und so gaben wir aufgrund mangelnder Konzentration gegen einen eigentlich schon geschlagenen Gegner den dritten Satz mit 24:26 ab, um im darauffolgenden Satz den Sieg und die drei Punkte einzutüten!

 

Getreu dem Motto „no news, are good news“ gibt es aus den ersten beiden Sätzen eigentlich nichts Spektakuläres zu berichten und die Ergebnisse mit 25:12 und 25:18 sind eindeutig. Mit einigen Fans auf der Bank, Trommelschlägen und Anfeuerungen zeigten die Lions II ein sicheres Spiel, arm an eigenen Fehlern mit viel guter Laune und Ruhe auf dem Spielfeld. Nach den ersten drei bombigen Aufschlägen von Phil und einigen gut geschlagenen Angriffen von Dominik hatte die Mannschaft gut und sicher ins Spiel gefunden und die hektischen Bewegungen auf der Seite unseres Gegners gab uns die Gewissheit: Hier müssen wir heute drei Punkte mitnehmen! So rief jeder der Akteure eine gute Leistung ab und hatte Spaß am Spiel: Die Jungendspieler blockten erfolgreich den ein oder anderen Ball, Detlef hatte wohl vorher genau das Netz vermessen und schlug beim Aufschlag den Ball mehrmals hauchdünn über die Kante, der Lörres knallte dem Gegner mal einen schön rein und ich sprang wie ein Flummi auf LSD durch den Dreimeterraum. Natürlich wollen wir auch selbstkritisch anmerken, bei solchen Gegner muss der Ball von der Annahme besser zu Benni kommen, sprich näher ans Netz und nicht immer nur an die Dreimeterlinie. Der Junge kann die zwar so auch immer noch stellen, aber mit einer besseren Annahme könnte er mehr variieren und unser Angriff wäre noch unberechenbarer. Und Kritik in eigener Sache, wie im ersten Spiel auch in diesem den Satzball im zweiten Satz zu verschlagen ist bisweilen dämlich, auch wenn sich die anderen so über eine weitere Kiste Bier freuen 😉

Um eine perfekte Überleitung zum dritten Satz zu finden, beginne ich nun mit dem Ende, indem ich Patty für seinen hier verschlagenen Satzball danke, denn jetzt bin ich nicht mehr der einzige Depp 😛 Wie der Satzball schon zeigt, dieser Satz ging denkbar knapp verloren. Das Spiel hatten wohl alle von uns unterbewusst schon als gewonnen abgehakt und dann schleichen sich vermehrt Fehler ein. Der Satz ging nicht verloren, weil Weeze plötzlich mehrere Gänge hoch geschaltet hat, sondern weil wir einige Gänge zurück geschaltet haben. So wurden wieder etliche Bälle ins Aus geschlagen und die Annahme war zwischendurch wieder katastrophal. So gingen die Bälle gerade am Ende des Satzes wieder in alle Himmelsrichtungen und ich wäre beinahe von unserem Spielführer auf die Bank strafversetzt worden 😀 weil ich bei dem Versuch eine missglückte Annahme zu retten seine Mutter über den Haufen gerannt habe. Die Situation verdeutlicht also, es ging in diesem Satz dann plötzlich sehr hektisch bei uns zu, da wohl keiner damit gerechnet hatte, hier und heute noch einen Satz abzugeben. Doch es kam, wie es kommen musste…

 

… Wir mussten in den vierten Satz und diesmal waren Spaß und Leichtigkeit kombiniert mit der nötigen Konzentration wieder da und mit dem deutlichen Ergebnis von 25:14 holten wir uns die drei Punkte.

 

Fazit des heutigen Spieltages: Es hat Spaß gemacht zu spielen und wenn die Mannschaft in der Konstellation die nächsten Spiele konzentriert und mit Spaß angeht, dann können wir oben mitspielen. Mit einem geglückten Saisonstart und sechs von sechs Punkten gehen wir nun auf Platz 3 liegend, punktgleich mit Holsterhausen und Voerde in die mehrwöchige Spielpause und erwarten gespannt das nächste Spiel gegen Holsterhausen, den aktuellen Tabellenführer. Nach diesem Spiel werden wir wissen, wo unsere Möglichkeiten in dieser Saison liegen…

Bäämmjungen am 2. Spieltag: Fabian (7), Jan (21), Benni (13), Phil (19), Dominik (8), Patty (9), Tim (22), Detlef (33), Bailey (27) und Jonas (18)